Montag 16 September - 18h04 | Stephanie Sieckmann

Cash and Carry lebt nicht mehr

Ein weiterer Vererber hat sich verabschiedet. Der Holsteiner Hengst Cash and Carry musste im Alter von 21 Jahren aufgrund der Folgen einer schweren Hufrehe-Erkrankung erlöst werden. Mit seiner Abstammung Cash x Landgraf war Cash and Carry ein Hengst, der zwei wertvolle Blutlinien führte, die in der Zucht für Leistungsgenetik stehen. 

Cash and Carry war nicht nur selbst im Sport erfolgreich, er machte auch als Deckhengst von sich reden. Von 138 in Deutschland erfolgreichen Nachkommen des Hengstes mit einer Lebensgewinnsumme von über 500.000 Euro sind rund 45 in internationalen Parcours bis 1,60 Meter unterwegs. Vier seiner Söhne wurden bislang gekört: Click and Cash (Schweden), Common Sense (Italien), Contino und Cashman (Belgien). Zudem lieferte der Hengst etliche prämierte Töchter. Zu den Sportheroen des braunen Holsteiner Hengstes zählen international erfolgreiche Pferde wie PSG Future (Martin Fuchs), Cashflow (Jörg Naeve), H&M Cash In (Peder Fredericson / Stephanie Holmen), Cosma Shiva (Lotta Rikka Rintamäkki), Careena (Clarissa Crotta) und Cash and Go (Simone Wettstein).

Quelle:PM

Like 123

Sprechen